Chronik von Chiara

“Grundsätzlich bringt man das Genre der Vampirromane nicht mit Sozialkritik in Verbindung. Bei Weinard klappt das.”
Schwaebische Zeitung

“Nico Weinard verpackt gekonnt hochpolitische Gesellschaftskritik, sodass das Thema auch für politisch Desinteressierte nachvollziehbar wird.”
Karins Kindle Blogspot

"Ein absolutes Muss für: Alle Vampirliebhaber und all diejenigen, die dachten, dass es auf dem Gebiet der Vampirgeschichten nichts Neues zu entdecken gäbe."
Indie-Autoren

"Insgesamt läßt mich dieses Buch an Robin Hood der Vampire denken."
Kritik bei Lovelybooks

"... spannend und gut geschrieben. Immer mit einem leichten Augenzwinkern des Autors."
Literaturlounge
Chiara
Veröffentlichung: 20.11.2015
244 Seiten, ISBN: 978-3-7375-7020-6

E-Book Reihe

Chiara1 Chiara2 Chiara3 Chiara4 Chiara5

Buchtrailer



Leseprobe im PDF Format

Chiara

Rezensionen

02.03.2016 Dreamcatcher of the Books
(Rezension zum Taschenbuch)

Der Schreibstil ist super toll geschrieben, man kommt echt schön in die Geschichte.
Also es ist auch wirklich eine ganz andere Art von Vampirroman vor allem auch noch mit dem Thema Sozialkritik.
Diese Thema zusammen zu mischen ist Nico echt toll gelugen.
Die gesamten Geschichte ist nicht nur spannend erzählt, nein, sondern regt auch noch echt zum Nachdenken an.
Man zieht wirklich Parallelen zwischen dem Buch und der realen Welt, so ging es zu mindest mir.
Danke, dass ich dieses Buch lesen durfte und ich freue mich auf eine Forsetzung.
Ich kann euch wirklich nur diese Buch sehr ans Herz legen.


5 von 5 Sternen (auch auf Lovelybooks zu finden)
24.02.2016 Bellas Bücherwelt
(Rezension zum Taschenbuch)

# Klappentext
-------------------
Die junge Chiara wird auf dem Heimweg von einem Vampir gebissen und auf dessen Burg verschleppt. Zuerst erliegt sie seinem falschen Spiel und verliebt sich in ihn, doch dann durchschaut sie seine Machenschaften und ihr gelingt die Flucht. Völlig unvorbereitet muss Chiara von nun an alleine mit ihrem dunklen Leben klarkommen. In einem Dorf erfährt sie von den Danistakraten. Einer Gilde, die durch ein System aus Zins und Zinseszins die Menschheit unterjochen will. Ihr Anführer ist niemand anderes als der älteste aller noch lebender Vampire: Chiaras ehemaliger Liebhaber. Die Danistakraten sind kurz davor, ihr Ziel zu verwirklichen: Sie besetzen die wichtigsten Positionen und kontrollieren Herrscher und Könige. Durch die Erschaffung einer zentralen Bank streben sie nach der Herrschaft über die ganze Welt! Chiara nimmt den Kampf auf. Schnell stellt sie fest, dass sie nicht alleine ist.....

# Meine Sicht
--------------------
Cover
Für ein Fantasy- und Vampirgeschichte passt es sehr gut von seinen Farben und Aufmachung her. Die Frau auf dem Cover kam gothicmäßig zunächst auf mich rüber, weil sie sowas bestimmtes an sich hat. Meinung Die Handlung der Geschichte war mal was anderes an Vampirgeschichten, die ich bisher las. Die Protagonistin Chiara ist mir von anfang an sehr ans Herz gewachsen, sodass ich mich gut in ihre Rolle hineinversetzen konnte. Ich fand es mehr als gut, wie sie sich alleine durchgeschlagen und ihre Hindernisse überwunden hatte. Ihre Entwicklung im Laufe der Handlung fand ich mehr als faszinierend. Sie lernte sehr schnell und meisterte ihre Aufgaben mehr als gut. Schwierigkeiten hatte ich aber allerdings mit anderen Charakteren, da ich nicht so recht wusste, wie ich sie einschätzen sollte.

# Fazit
---------
Dieses Buch, was ich als Reziexemplar von Nico Weinard bekam ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich kann dieses Buch mehr als empfehlen, wenn man sich für so eine Art Vampirgeschichte interessiert. Der Schreibstil und die Aufmachung dieses Buches haben mir sehr gut gefallen.

Es bekommt von mir 4 von 5 Federn
Eure Bella
03.01.2016 Silences Bücherwelt
(Rezension zum Taschenbuch)

Viele von euch denken bestimmt gerade: "Och nee, nicht schon wieder ein Vampir Roman, natürlich mit Lovestory"... NEIN!!!!!!! Chronik von Chiara ist nicht ein x-Beliebiger Vampir Roman. In diesem Buch geht es um Sozialkritik. Ein Thema was ich persönlich für sehr wichtig erachte. Denn wer mich kennt, weiß das ich alles hinterfrage, also hinterfrage ich auch unser System. Und sind wir mal ehrlich, das wird heutzutage von den wenigsten gemacht, es wird alles hingenommen, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden das etwas gewaltig falsch läuft!! Genau das hat Nico Weinard, verpackt in einem Vampir Roman auf den Punkt gebracht. Das Buch regt sehr zum Nachdenken an, denn wenn ihr die parallelen vom Buch, zu unserem real existierenden System zieht werdet ihr erschreckende Parallelen finden! Ich hoffe, nein ich wünsche mir einfach das die Menschheit endlich aufwacht! Ich schreibe ja grundsätzlich keine Zusammenfassung des Buchinhaltes in meine Meinung der Rezension, ganz einfach weil ich möchte das ihr das Buch selbst lest und euch eine eigene Meinung bildet. Ich möchte euch allerdings etwas zum Erscheinungsbild des Buches erzählen ;) Als ich das Buch gestern Morgen vom Postboten in die Hand gedrückt bekommen habe, habe ich es natürlich sofort ausgepackt. Mein erster Gedanke war: was ein wunderschönes Cover. Ich habe dann das Buch natürlich meinen Mädels in meiner Whatsapp Gruppe gezeigt, und nun muss ich mal die liebe Marina zitieren: "Silence, dieses Cover erinnert mich an dich!" Ja recht hat Sie! den ich liebe den Kleidungsstil der Person auf dem Cover. Metal, Gothic.....DAS IST MEINE WELT, heißt, ich bin selbst nicht so farbenfroh wie mein Blog, ich liebe Schwarz und Metal ist meine zweite Große Leidenschaft.

Aber auch wenn man mir nur den Klappentext gezeigt hätte, hätte ich gesagt: ICH WILL DIESES BUCH, ICH BRAUCHE DIESES BUCH *lach*, ich tippe euch kurz die Autoren Infos die auf dem Klappentext stehen ab, und dann werdet ihr bestimmt verstehen wieso ;) Natürlich hätte ich es in erster Linie schon gelesen weil mir sehr gut gefällt das endlich mal das Sozialkritische Sichtfeld beleuchtet wird.

Nico Weinard wurde 1976 in Frankfurt am Main geboren. Als Jugendlicher entdeckte er seine Vorliebe für die Musikrichtungen Heavy Metal und Gothic, denen er sich heute noch verbunden fühlt. Heute lebt er zusammen mit seiner Familie in Westerheim auf der schwäbischen Alb.

Naaa, habt ihr gemerkt warum Silence das Buch auch wenn sie das Cover nicht gesehen hätte unbedingt wollte? Genau, ich verspüre für jeden der meine Musikrichtung hört eine große Sympathie.

Das Buch ist das erste was ich 2016 beendet habe. Ich habe ca. 3h gebraucht um es zu lesen, denn es ist einfach der Hammer!!!!!!!! Deswegen bleibt mir nichts anderes übrig als 5 Schmetterlinge zu vergeben und meine absolute Leseempfehlung auszusprechen!

5 von 5 Schmetterlingen
30.12.2015 Literaturlounge
(Rezension zum Taschenbuch)

Diesmal habe ich mich einmal an einem Buch eines Self – Publisher angenommen, dazu muss man nun auch sagen, dass der Kontakt mit Ihm schon etwas länger besteht.

Er hatte das Buch erst als Episodenroman im E-Book Format rausgebracht. Da muss ich sagen, hat es mich nicht so wirklich überzeugt oder viel mehr meine Kollegin Heike hat es nicht so richtig überzeugt.

Also war es so, wie es manchmal so ist. Ein Buch wirkt erst, wenn es dann auch fertig ist. Dies liegt zum einen daran, dass man wirklich merkt, wo dieser Roman hin will. Mag es nun an den Zitaten liegen, die dort immer wieder vorkommen, oder an dem System des Zins und Zinseszins, welches erklärt wird. Er hat etwas zu vermitteln.

Klingt alles irgendwie abgedroschen und langweilig – ist es aber nicht! Durch die Geschichte der Chiara und der Verwandlung zu einem Vampir und der Erzählweise des Autoren, wird es ein interessantes Buch, mit einem immer schneller werdenden Tempo. Man muss sich des öfteren fragen, wie spät ist es den nun eigentlich? Man nimmt dieses Buch einfach nicht mehr wirklich aus der Hand. Man sollte aber auch dieses Buch etwas auf sich wirken lassen und einfach mal auf die Anspielungen auf die Weltgeschichte achten, die immer wieder eingeflochten werden.

Alles in allem ein Vampirroman, der auch auf mich wirkt, der sich eigentlich nicht so wirklich in diesem Genre beheimatet fühlt. Aber es ist spannend und gut geschrieben. Immer mit einem leichten Augenzwinkern des Autors. Man merkt zwar, dass dieses Buch lektoriert ist, aber ich denke, dass ein Verlagslektor vielleicht noch ein wenig mehr aus diesem Buch herausgeholt hätte, da mir doch ein paar Ungereimtheiten aufgefallen sind. Diese fallen aber kaum ins Gewicht. Ich bin auf alle Fälle froh, dass ich dem Autoren noch eine zweite Chance eingeräumt habe. Und vielleicht sollte auch ein Verlag diesem Nachwuchsautor eine Chance geben, so dass dieser Autor vielleicht in ein paar Jahren auch in Buchhandlungen verkauft wird und so eine größere Leserschaft bekommt. Bis dahin bleibt dieser Autor aber noch mein Geheimtipp und ich würde mich freuen, mehr von ihm zu lesen.
22.10.2015 Bunte Bücherwelt + Amazon
(Rezension zu Episode 5)

Mit "Insel der Danistakraten" geht die Chronik von Chiara-Reihe von Autor Nico Weinard in die fünfte Runde. Ganz wichtig : Die Bücher gehen nahtlos ineinander über, daher sollte man unbedingt die Reihenfolge einhalten. Die Abenteuer von Chiara, auf die Nico Weinard den Leser mitnimmt, sind von der ersten bis zur letzten Seite absolut spannend und fesseln einen an das Buch. Man fiebert von Anfang an mit der rothaarigen Vampirin mit.

Dieses Mal treffen Gnome, Feuersalamander, Menschen und Vampire im Kampf aufeinander. Es gab immer wieder Wendungen, die mich absolut überrascht haben, weil man sie so nicht kommen sehen hat. Die Handlung ist gut ausgearbeitet und dank des flüssigen Schreib und Erzählstil, fliegen die Seiten nur so dahin. Bei jedem einzelnen Band ist eine Steigerung da und es fasziniert mich jedes Mal aufs neue, wie sehr sich Chiara verändert. Ihre Gefühlsregungen und Handlungen sind nachvollziehbar und ihre Position als doch recht freundliche Blutsaugerin macht das ganze zu einer ganz tollen Story. Es macht einfach immer wieder Spaß Chiara auf ihren vielen Abenteuern zu begleiten.
Fantasy Fans werden mit Chroniken von Chiara auf jeden Fall voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Meine Neugier ist geweckt und ich bin jetzt schon gespannt auf den nächsten Band.

Fazit : Auch Insel der Danistakraten ist wieder ein gelungenes Werk von Nico Weinard und ist gerade für zwischendurch genau das richtige.

4 von 4 Sternen / 5 von 5 Sternen bei Amazon

22.03.2015 Vampirjagd Blogspot + Amazon
(Rezension zu Episode 4)

Gesellschaftskritik mal anders

Nico Weinards Gesellschaftskritik geht mit der vierten Episode der "Chronik von Chiara" in eine neue Runde. Chiara macht sich nun auf den Weg, sich an den Danistakraten zu rächen. Da sie jedoch nur den Zeitpunkt des großen Treffens, nicht aber den Treffpunkt ermitteln kann, heuert sie bei einem Boten der Danistakraten als Leibwache an, der sie zum verborgenen Treffpunkt führt. Dabei muss sie sich eingestehen, dass die geheimen Verstrickungen nicht nur Schwarz und Weiß zu sehen sind, sondern es durchaus Abtönungen dazwischen gibt. Am Ende offenbaren sich ihr Erkenntnisse, mit denen sie wohl nicht gerechnet hätte. Wer beherrscht wen? Und ist man sich der Fremdbestimmung überhaupt bewusst? Inwiefern ist Chiara selbst durch ihre vampirische Natur fremdbestimmt, die sich in manchen Situationen nur schwer verschließen lässt? Wieviel Mensch steckt noch in Chiara? Und brodelt nicht in jedem von uns das Böse unter der Oberfläche? Sind es die eigenen Ideale wert, in den Tod zu gehen oder übernimmt der Überlebensinstinkt die Oberhand? All das sind Fragen, mit denen sich Chiara und ihre Leser auf dem Weg zum Treffen der Wälderberger auseinandersetzen muss und deren Beantwortung nicht immer einfach ist.

Wie auch die bisher erschienenen Episoden beschäftigt sich "Chronik von Chiara" mit finanzpolitischen Themen und deren Auswirkung auf die einfache Gesellschaft. Es wird über Leichen gegangen und in Frage gestellt, wie lange eine friedliche Lösung eine Option ist und ob es nicht letztendlich immer zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung kommen muss.

Episode IV ist die bisher längste und erfordert wie der Vorgänger ein gewisses Maß an politischem Interesse, da sonst der Sinn dahinter völlig unverstanden bleibt. Für den anspruchsvollen Leser eine absolute Leseempfehlung!

5 von 5 Sternen

12.03.2015 Conjas Eck
(Sammelrezension Episode 1-3)

Kurzgeschichtenreihen haben ja so ihre Vor- und Nachteile. Unter anderem fragt man sich vielleicht schon, warum man denn so viel Geld für so wenig Seite ausgeben soll. Auf der anderen Seite kosten längere Bücher ja auch oft mehr, sodass sich das am Ende wieder ausgleicht. Wo man für 10 Kurzgeschichten 10€ ausgibt, würde man für ein ähnlich langes Buch ja womöglich auch 10€ ausgeben, vielleicht sogar auch für eines, das nur halb so lang ist. Der erste Teil der Serie ist wirklich ziemlich kurz, genau richtig für eine kurze Zug- oder Busfahrt zur Arbeit würde ich sagen. Man kann diesen ersten Teil wirklich ganz gut mit einem Einführungskapitel in einem Buch vergleichen. Er führt in die Geschichte ein und stellt zwei wichtige Figuren der Geschichte vor. Der zweite Teil ist schon etwas länger, aber immer noch kurz genug für die Zugfahrt zur Arbeit. Zeitlich setzt er einige Monate nach dem Ende des ersten Teils an. In diesem Teil merkt man relativ deutlich, warum beim Genre auch Erotik angegeben ist. Deutliche BDSM-Elemente sind nicht zu übersehen. Auch bei diesem Teil würde ich sagen, dass er noch sehr einführend ist und erzählt, wie Chiara zu dem wurde, was sie dann eben später ist. Der dritte Teil setzt wieder einige Zeit nach dem Ende des zweiten an und war dann sehr viel ausführlicher, es ist einiges passiert und man hatte nicht mehr das Gefühl, dass es eine bloße Einführung der Charaktere ist, sondern die Geschichte selbst nahm Fahrt auf. Insgesamt zieht sich ein roter Faden durch die drei Geschichten, aber auch jede für sich hat ihre eigene kleine und in sich abgeschlossene Geschichte mit einem klaren Ende, was mir gut gefallen hat. Nicht so gut gefallen hat mir persönlich, dass Elemente aus sehr verschiedenen Epochen miteinander gemischt werden. Das hautsächliche Setting ist mittelalterlich, aber es tauchen hin und wieder auch sehr neuzeitliche Dinge auf und aber auch Dinge, die im Mittelalter schon längst überholt waren. Irgendwie passte für mich dieses Zeitengemisch nicht so richtig gut zusammen, auch wenn natürlich in der Fantasy grundsätzlich nichts dagegenspricht ältere und neure Elemente zu mischen. Vor allem im dritten Teil bekommt die Geschichte auch eine starke gesellschaftspolitische Komponente, Parallelen zu realen politischen Ereignissen sind aber mit Sicherheit rein zufällig ;-)

Fazit
Wenn ich die Bücher nicht über die Leserunde erhalten hätte, hätte mich bei den ersten beiden wohl das eher schlechte Preis-Leistungs-Verhältnis abgeschreckt. Wenn man alle drei Teile zusammen bewertet, dann ist das aber doch wieder okay und der vierte Teil: Chronik von Chiara IV: Treffen der Wälderberger, der mittlerweile auch käuflich zu erwerben ist, ist nochmal länger als Teil Drei. Mir hat wie gesagt das Durcheinander bei den Zeiten nicht so gut gefallen, insgesamt habe ich mich aber gut unterhalten gefühlt und fand wie gesagt auch die Unterteilung der Geschichte in die drei Teile, die ich gelesen habe, sehr gelungen. Ich vergebe für das Gesamtpaket 4 Punkte.

4 von 5 Punkten

10.03.2015 Lovelybooks + Amazon
(Rezension zu Episode 4)

Chiara geht in die 4 Runde

Die Chroniken von Chiara gehen mit "Treffen der Wälderberger" in die 4.Runde.Die Bände gehen nahtlos über, es macht also hier sehr viel Sinn beim ersten Band anzufangen. Der Autor Nico Weinard versteht es wie immer seiner Geschichte eine stätig wachsene Spannung zu verpassen.Sein Schreibstil ist flüssig und der Leser ist direkt in einem guten Lesefluß drin. Das einzige negative...seine Geschichten sind verdammt kurz. Er versteht es die Leser in seinen Bann zu ziehen und man kann es kaum erwarten, bis der nächste Band erscheint.Für Fantasy-Liebhaber und solche, die es noch werden wollen, sind die Chroniken von Chiara genau das richtige.Der Leser erlebt mit ihr zusammen aufregende Abenteuer, das Kopfkino schaltet sich driekt mit ein.Auch hier tauchen nicht nur die "alten" Protagonisten auf, sondern es kommen neue dazu.Sie haben alle etwas liebenswürdiges an sich, selbst Chiara, die blutrünstige Vampirin wächst einem beim lesen immer mehr ans Herz. Fazit :Wer die letzten drei Bände von Chiara gelesen hat, wird von Treffen der Wälderberger begeistert sein. Für zwischendurch kann ich die Chroniken von Chiara bestens empfehlen.

5 von 5 Sternen

21.02.2015 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 3)

Besser als die Vorgänger

Im dritten Teil der "Chronik von Chiara" lernt Chaiara einiges über ihr neues Leben als Vampir, nachem sie endlich aus den Fängen des Vampirs, der sie damals verwandelt hatte, entkommen ist. Sie stößt durch Zufall auf ein Dorf und nimmt dort eine Stelle als Geldeintreiber bei einem Goldschmied ein, der das ganze Dorf beherrscht. Sie lernt dabei nicht nur einen anderen Vampir kennen, sondern kommt auch immer mehr dahinter, wie es überhaupt dazu kam, dass alle Dorfbewohner von dem schmied abhängig sind...

Nachdem der erste Teil der Reihe ja eher eine Art Einleitung war, gefiel mir der zweite Teil noch deutlich besser, da die Handlung langsam in Schwung kam. Der dritte Band fällt nun vor allem zuerts dadurch auf, dass er deutlich länger ist. So konnte sich Nico Weinard auch deutlich mehr Zeit zur Beschreibung seiner Charaktere nehmen, sodass man vor allem Chiara besser kennenlernt. Die Handlung hat mich gut unterhalten; einerseits durch die ausgebaute Vampir-Thematik, andererseits dadurch, dass Themen wie Wirtschaft und Abhängigkeiten gut dargestellt werden. Insgesamt zeigt sich hier eine deutliche Steigerung zu den Vorgängern.

4 von 5 Sternen

18.02.2015 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 2)

Liebe Hass und Leidenschaft

Die Geburt einer Jägerin ist der zweite Teil der Chronik von Chiara. Es wurde geschrieben von Nico Weinard und ist ein E-book, welches man für 0,99 € [D] erwerben kann. Die Geburt der Jägerin wurde publiziert von neobooks Self-Publishing.

Teil Zwei spielt einige Monate nach dem ersten Teil. Chiara hat Levaques Angebot angenommen und ist ein Geschöpf der Nacht geworden. Levaque trägt Chira auf Händen - beschenkt sie reich mit Schmuck und Kleidern. Mit brennender Leidenschaft brennt sie für die sexuellen Machtspiele zwischen ihrem Meister und ihr. Doch die Fassende bröckelt, denn Levaque unterrichtet sie nicht.

"Ich bin deiner überdrüssig." sind die Worte, welche Chiara in einen Strudel des Terrors, der Angst und des Ekels ziehen. Als Sexsklavin verdammt, bleibt ihr nur eine letzte Chance auf Freiheit - wird sie es schaffen trotz fehlender Kräfte.

Der Autor hat es diesmal Geschäft einen schönen Handlungsrahmen für seine Figuren zu erschaffen. In einen flüssigen Schreibstil erleben wir Eindrücke von Chiara Gefühlen und Bedürfnisse. Die Machtspiele zwischen den Figuren schildert Weinard mit geziehlten Wörtern, wodurch man die Demütigung die Chiara ausgesetzt wird mit jeder Silbe miterleben. Besonders die Spannung, welche im letzten Band gefehlt hat - ist dem Autor besonders gut gelungen.

Eine Spannende Fortsetzung, wo der Leser gespannt um Chiaras Schicksal bangt.

4 von 5 Sternen

13.02.2015 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 2)

Deutliche Steigerung zu Episode 1

Chiara hat sich selbst in einen Vampir verwandelt und glaubt, dass der Vampir Levaque unsterblich in sie verliebt ist. Wie unrecht sie damit nur hatte! Genau das merkt Chiara, als sie auf einmal in ein dunkles Verlies gesteckt und von Gnomen misshandelt wird; Levaque benötigt sie offensichtlich nur noch, um gelegentliche Lust an ihr abzureagieren. Ihr Leben als Vampir gestaltet sich auf einmal jedenfalls ganz anders, als Chiara sich erhofft hatte.

"Chronik von Chiara" ist eine Reihe, die aus mehreren Kurzgeschichten besteht, die sich wiederum zu einer Gesamthandlung zusammenfügen. Dieser Teil könnte theoretisch auch gelesen werden, ohne dass der Vorgänger bekannt ist, aber empfehlen würde ich es dennoch nicht. Während der erste Teil der Reihe eher eine Art Einleitung darstellte, nimmt die Handlung hier langsam Fahrt auf und zeigt, dass "Chiara" keinesfalls eine Liebesgeschichte mit Vampiren nach dem Schema "Twilight" (hier kann auch der Titel jeder anderen Glitzervampir-Geschichte eingefügt werden) ist. Diese plötzliche Wendung weiß zu gefallen und sorgt für Spannung und der Schreibstil ist durchweg angenehm. Die Charaktere haben weiterhin nicht sehr viel Tiefe, was aber dem Kurzformat der Erzählung geschuldet ist. Am Schluss erwartet uns ein Ende, das neugierig auf die Fortsetzung macht.

4 von 5 Sternen

13.02.2015 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 1)

Netter Einstieg

"Chronik von Chiara" ist eine Erzählung, die sich aus mehrere, kurzen Episoden zusammensetzt. In dieser ersten Episode erfährt man, wie die Titelheldin allein auf dem Heimweg ist, aber dabei aufgehalten wird. Tip: Ein Vampir spielt eine Rolle.

Obwohl in dieser Episode noch nicht viel passiert, weil der kurze Text durchaus zu unterhalten - er überzeugt u.a. durch einen ansprechenden Schreibstil. Den Charakteren fehlt es noch etwas an Tiefe und es ist auch nicht ersichtlich, in welche Richtung sich die Handlung entwickeln wird, was aber bei diesem Serienformat keineswegs stört. Wenn man diesen Teil gelesen hat, sollte man auf jeden Fall auch zu den Fortsetzungen greifen, denn erst durch sie beginnt die Geschichte, sich zu entwickeln. Als alleinstehende Geschichte funktioniert dieser Teil dagegen weniger, aber das ist auch nicht so gedacht.

Teil 1 macht auf jeden Fall neugierig auf die Fortsetzungen, zumal dieses Kurzepisodenformat sich auch für Leute eignet, die gerade kein dickes Buch beginnen wollen.

3 von 5 Sternen

12.02.2015 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 2)

Wahrlich eine Geburt

Geburt der Jägerin - Teil 2 der Chronik von Chiara von Nico Weinard, Ebook, verlegt durch neobooks Self-Publishing, ISBN: 9783847683148, Preis: 0,99 Euro [D]

Einige Monate ist es her seid Chiara den Kuss von Levaque empfangen hat. Sie schwebt auf einer Wolke des Glückes, denn Levaque ist nicht nur aufmerksam im Bett. Doch eines Abend als Levaque sie zu sich bestellt, verkündet er ihr, dass sie ihrer überdrüssig sei. Von Burgherrin zur Sklavin muss sie viel über sich ergehen lassen. Als Levaque sie ein letztes Mal zu sich holt, bettelt Chiara um ihre Freiheit. Sie bekommt ihre Chance, doch muss sie das Ende des Gartens erreichen bevor die Gnome sie fangen.

Nicht nur Chiara macht eine Wandlung innerhalb von Teil 2 durch, auch die Ansätze, welche im ersten Teil zu kurz gekommen sind - konnte der Autor dieses Mal verwirklichen. Der Leser wird in die Handlungen hineingezogen. Es entsteht eine fesselnde Spannung, welche die Lust auf Teil 3 schnürt. Sprache und Stilmittel sind in diesem Teil besser aufeinander abgestimmt, damit ist das Lesen angenehmer und fliesender. Die Figuren zeigen eine Raffinesse die im ersten Teil nicht hervorgetreten ist.

Da freut man sich auf den nächsten Teil.
4 von 5 Sternen

12.02.2015 Lovelybooks
(Sammelrezension Episode 1-3)

Zum Inhalt:
1.Teil: Wir lernen die junge Chiara kennen, die durch unglückliche Umstände und unerfahren in die Hände des überaus gut aussehenden Levaques gerät. Er weckt in ihr Gefühle der Liebe und Lust. Zudem macht er ihr ein ungewöhnliches Angebot, den Kuss der Unsterblichkeit. Sie nimmt an.

2.Teil: Der Kuss der Unsterblichkeit hat Chiara verändert, denn sie ist dadurch zum Vampir geworden. Levaques überschüttet sie mit Kleider, Schmuck, Aufmerksamkeit und natürlich Blut. Um nichts muss sich Chiara kümmern, aber diese Freundlichkeit hat ihren Preis. Denn Levaques erwartet dafür in der Liebe ein devotes Verhalten von Chira. Was sie aber gerne dafür hinnimmt. Doch eines Tages hat Levaques genug von Chiara und verkauft sie kurzer Hand an drei Gnome. Die sich als übelste Sadisten und Folterer alsbald herausstellen. Ein letztes Mal trifft sie in der Folge dann auf Levaques, der macht ihr ein Freiheitsangebot in Form einer Jagd auf sie gegen die drei Gnome. Sollte sie gewinnen, käme Chiara frei. Aber schon lange glaubt sie den Versprechung ihres Ex-Gebieters und Liebhabers nicht mehr. So töte sie kurzer Hand dann die drei Gnome und verschwindet aus dem Bereich des Vampires nicht ohne ihm ewige Rache zu schwören.

3.Teil: O.K, sie hat ihr Leben erst einmal retten können und ist auch in Freiheit. Doch sie weiß nichts über das Leben als Vampir. Und muss sich deshalb erst einmal vom Blut der Tiere, die sie erlegen kann ernähren. Was auf die Dauer kein Zustand ist. Durch einen Zufall kommt sie in ein Dorf und rettet da einen Dorfbewohner das Leben. Der Goldschmied des Dorfes, Gerson Werburg beherrscht das ganze Dorf . Was Chiara am Anfang, aber noch nicht klar ist, deshalb nimmt sie auch die Stellung als Geldeintreiberin gerne erst einmal an. Denn Gerson Werburg beschäftigt auch einen Vampir in seinen Reihen und so geht Chiara zunächst einmal in eine Art Lehre bei diesem Vampir. Denn sie will keine weitere Abhängigkeiten mehr erdulden müssen. In der Folge kommt sie langsam hinter die wahren Gründe wieso die Dorfbewohner so hoch verschuldet sind. Kann Chiara den Dorfbewohner helfen? Welches System steckt hinter alldem.

Meine Meinung :
Geschickt baut der Autor Nico Weinard hier einen Teil auf den Nächsten auf. So entsteht eine stimmige Geschichte. Die durchaus mit einigen interessanten Infos und Neuerung auf dem Gebiet der Vampireigenarten punkten kann bei Leser, wie ich finde. Also keine der ewig gleichen Schemata. Zudem bringt er wirtschaftliche Vorgänge geschickt und plausibel auf den Punkt. Und zeigt uns wie Wirtschaft, Macht und Abgängigkeit sich auswirken auf die Menschen und ihr Leben und welchen Kreislauf letztendlich solche Bedingungen in Gang setzen können.
Hier werden Freunde der Vampirgeschichten bedient, die zeigt das es durchaus noch andere Möglichkeiten der Darstellung gibt. Weg vom reinen Blutsauger hin zum möglichen Geschäftsmann und Ideeverwirklicher. Mit schlimmen Folgen für alle.

Der 4. Teil erscheint im März 2015 und ich bin gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Denn Chiara sinnt ja noch immer auf Rache.
5 von 5 Sternen

12.02.2015 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 1)

Kurzgeschichte trifft es gut
Kuss der Unsterblichkeit - Teil 1 der Chronik von Chiara von Nico Weinard, Ebook, verlegt durch neobooks Self-Publishing, ISBN:9783847678083, Preis 0,99 Euro [D]

Die Geschichte umfasst ca 13 Seiten. Doch trotz des kleinen Handlungsgeschehen wird der Leser Chiara ein Stück begleiten können. Die etwas aufsässige Chiara läuft in einer mond erhellten Nacht allein nach Haus. Die Wahrungen der Eltern verhöhnt sie - denn Chiara ist kein Kind mehr. Sondern eine Frau.Doch als der Mond hinter den Wolken verschwindet, umschmeichelt sie eine sanfte Stimme und zieht sie Dunkle der Nacht. Nach dem Chiara wieder erwacht, stellt sie fest das sie in einer fremden Burg mit einem attraktiven Burgherrn gelandet ist. Zärtlich umwerbt er sie, doch plötzlich blitzen seine weißen Fangzähne auf. Soll sie es tun und den Kuss der Unsterblichkeit annehmen?

Mit leichten Wortschatz und kurzen Geschehen steuert der Autor seinen Leser durch den Auftakt der Reihe. Ab und an stößt der Leser an ein paar Ecken an - da die Figuren in ihren Handlungfreiraum eingeschränkt sind. Dennoch erhält der Leser einen guten Vorgeschmack auf die Geschichte, welche viel Spannung bereit hält.

Wie sagt man in der Kurze liegt die Würze - noch ne kleine Prise Salz und Pfeffer und die Geschichte wird auch den letzten Skeptiker überzeugen.
3 von 5 Sternen

11.02.2015 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 1)

Kann ein guter Auftakt für eine spannende Reihe werden
Der Kuss der Unsterblichkeit ist der erste Teil der Chroniken von Chiara. Geschrieben wurde er von Nico Weinard und ist ein E-BooK für 0,99 Euro verlegt vom neobooks Self-Publishing.

Das Cover ist schlicht gehalten. Die altertümliche Schrift lässt auf einen Hintergrund einer älteren Epoche schließen.

Chiara ist auf den Weg nach Hause, da es laut ihren Eltern sich nicht ziemt für ein Mädchen nach Dämmerung draußen unterwegs zu sein. Doch Chiara findet, dass sie jetzt eine Frau ist und deswegen störte sie es nicht. Im Gegenteil sie war alt genug um ihren ersten Bettgefährten zu wählen. Doch als der Mond hinter den Wolken verschwindet, tritt ein Schatten aus dem dunkeln der Nacht.
Chiara wacht in einer Burg auf, doch Angst verspürt sie nicht. Nein den der charmante Burgherr lässt ihr Herz höher schlagen und bittet alles was sie sich wünscht...

Die Sprachmittel und Stile sind flüssig und aufeinander abgestimmt. Da die Geschichte mit 13 Seiten relativ kurz ist, ist sie optimal um die Stimmung der Chroniken anzufachen.

Auf Grund der wenigen Seiten, kommt es zu einem schnellen Handlungsstrang und die Figuren können nur in einem kleinen Rahmen werkeln. Dadurch kommen die Fassetten der einzelnen Figuren und Situationen nicht voll zum tragen.

Die Geschichte hat viel Potenzial, welches man an dem Schreibstil des Autors und den kurz-aufblitzenden Charaktereigenschaften der Figuren.

Deswegen einen Punkt für die Idee, einen für die Figuren und der letzte für die Sprache.

3 von 5 Sternen

06.02.2015 Indie Autoren
(Sammelrezension Episode 1-3)

Bei dieser Vampirreihe begleiten wir eine junge Frau dabei, wie und warum sie zunächst zum Vampir wird und dann dabei, wie sie ihr Leben als Vampirin kennenlernt.

Mag der erste Teil der Reihe (Der Kuss der Unsterblichkeit) noch ein wenig an Klassiker wie ‚ein Interview mit einem Vampir‘ erinnern, so entwickelt sich die Geschichte ab dem zweiten Teil (Geburt der Jägerin) in eine einzigartige und noch nie dagewesene Richtung. Es fließen Elemente ein, die bis jetzt in anderen Genres heimisch waren, was der Geschichte einen ganz eigenen Charakter verleiht. Und warum auch nicht? Schließlich hatten wir doch alle die Vermutung, dass es unter Vampiren heiß hergeht – da darf die Erotik natürlich nicht fehlen!

Eine Schwäche der ersten beiden Teile ist leider, dass einige Dinge nicht ausführlich genug beschrieben werden. Nun, es bedarf sicherlich keiner seitenlangen Landschaftsbeschreibung, doch entstehen durch das Nichtvorhandensein von Beschreibungen, zum Beispiel der Gefühlslage Chiaras, nicht ganz so leicht nachvollziehbare ‚Sprünge‘ in der Geschichte, die den Leser dann leicht verwirrt zurücklassen. Ebenso ist der Schreibstil teilweise ein wenig holprig und er hätte ein wenig fließender gestaltet werden können. Doch das wird beim dritten Teil (Geheimnis der Danistakratie) viel besser und ab hier fängt die Geschichte an einen richtig zu fesseln!

Die genannten Schwächen sind aber auch etwas, das dieser Buchreihe als Stärke angerechnet werden kann: Wir begleiten nicht nur Chiara auf ihrem Weg zur großartigen Vampirin, sondern auch den Schriftsteller Nico Weinard auf seinem Weg zum hervorragenden Autor.

Dem vierten Teil dieser Chronik wird von uns mit Spannung entgegengefiebert, denn alles spricht dafür, dass die Geschichte nervenzerreißend weitergeht und selbst ihre Vorgänger in den Schatten stellen wird!

Fazit: Ein paar Vorkenntnisse über die Fähigkeiten eines Vampirs werden zwar benötigt, aber vergesst alles andere, was ihr über diese Wesen wisst, und lasst euch von dieser spannenden prickelnden Geschichte mitreißen!

Ein absolutes Muss für: Alle Vampirliebhaber und all diejenigen, die dachten, dass es auf dem Gebiet der Vampirgeschichten nichts Neues zu entdecken gäbe.

4 von 5 Sternen
18.10.2014 Beckys World of Books
(Sammelrezension Episode 1-3)

Die „Chronik von Chiara“ besteht aus derzeit drei Kurzgeschichten in denen Chiara, die Hauptprotagonistin, eine starke Wandlung vollzieht. In den ersten beiden Geschichten hat mich die Hauptprotagonistin, Chiara, nicht überzeugen können. Sie war mit Leib und Seele fügsam und hat sich komplett dem Willen ihres Schöpfers unterworfen. Dinge wurden nicht hinterfragt und von Neugierde ihrerseits war nichts zu spüren. Dabei sollte man doch meinen, dass man als frischgebackener Vampir einige Fragen hat. Zur Mitte von Band zwei hin gab es dann eine Wendung, die sie zum Umdenken zwang.

In dem dritten Band habe ich jedoch so manches Mal meinen Augen nicht getraut. Es kamen Eigenschaften der Vampirin an den Tag, die mich daran zweifeln ließen, wie viel ich tatsächlich über diese Spezies weiß. Doch in diesem Band ging es endlich zur Sache. Chiara setzte sich für die Gerechtigkeit der Bürger ein, auch wenn sie selbst immer wieder Rückschläge einstecken musste.

Insgesamt gesehen, hat mich die Chronik aufgrund der schwachen ersten beiden Bände nicht ganz überzeugen können. Aber ich sehe dennoch das Potential, das in den Geschichten schlummert. Mit mehr Tiefgang, und ausführlicheren Beschreibungen der Schauplätze und Szenen, könnte etwas ganz tolles daraus entstehen!
2 von 5 Büchern
04.10.2014 Iris Vampire Bücher Blog
(Sammelrezension Episode 1-3)

Chronik von Chiara ist eine Reihe von Kurz Geschichten, Chiara wird auf ihrem Heimweg entführt, und gerät in die Fänge von einem mächtigen Vampir, dann folgt eine Fesselende Geschichte, ich habe alle 3 Bücher direkt hinter einander gelesen, und hätte weiter lesen können. Der Autor steigert sich von Buch zu Buch, alle drei Teile sind sehr flüssig geschrieben, ich habe bisher sehr wenig Kurz Geschichten gelesen, weil die immer so schnell vorbei sind, aber diese Reihe die mir der Autor zu Verfügung gestellt hat, hat sich gelohnt zu lesen, Wenn man einmal in die Geschichte von Chiara drin ist möchte man mehr, ich hoffe es kommen noch viele Teile raus, mir hat es gut gefallen.
27.09.2014 Vampirjagd Blogspot
(Sammelrezension Episode 1-3)

Die "Chronik von Chiara" ist eine Reihe von relativ kurzen Erzählungen. Alle drei Bände zusammen haben gerade einmal 81 Seiten, sodass eine Würdigung des bisherigen Gesamtwerkes am sinnvollsten erscheint.

Band 1 umfasst gerade einmal 11 Seiten und wirkt wie eine kaum ausgebaute Idee. Wenn man die Länge der (Kurz-)Geschichte jedoch bemängelt, tut man ihr unrecht. Natürlich kann man sagen, dass es ein bisschen wenig sei, dass Chiara auf dem Heimweg aus einer Schenke von einem Vampir entführt und dann von ihm verwandelt wird. Aber Kurzgeschichten schmücken nicht sonderlich aus. Sie bieten Raum zur Interpretation. Das abrupte Ende ist natürlich für den Leser enttäuschend. Er möchte ja schließlich wissen, wie Chiara mit ihrem neuen, unsterblichen Leben umgeht. Band 1 ist für das Gesamtbild lediglich der Auftakt, gleich einem kurzen Prolog. Klar hätte man dieses und jenes noch ausführlicher schildern können. Wer die beiden Folgebände jedoch ebenfalls liest, wird einsehen, dass keine Notwendigkeit zu mehr Ausführlichkeit besteht. Man lernt Chiara kennen, erfährt auf kurzem Raum ihren Werdegang zum Vampir und basta.

Tatsächlich wird es erst ab Band 2 mit ebenfalls "nur" 19 Seiten spannend und tiefgründig. Auf den ersten Blick kann man sich in diesem Band wirklich fragen, welche perverse Neigungen der Autor im Geheimen hegen mag. Chiara wird von ihrem Schöpfer verstoßen und in einem Kerker gehalten. Hin und wieder bedient sich ihr Meister ihrer für seine perversen Spielchen, die restliche Zeit können drei Gnome Chiara nach Lust und Laune peinigen. Doch ihr gelingt am Ende die Flucht. Ich gebe zu, dass es bei mir erst klick gemacht hat, als ich den dritten Teil gelesen habe. Nico Weinard lebt in seinem Text keineswegs verborgene Perversionen aus. Er verpackt lediglich die Grausamkeit der Welt in seiner Erzählung. Ich zumindest fühlte mich an den Fall Josef Fritzl erinnert, der seine Tochter 24 Jahre lang im Keller gefangen hielt und vielfach missbrauchte. Sexuelle Verbrechen sind nicht so selten, wie man hoffen mag. Dieses heikle Thema auf's Tapet zu bringen, erntet meine vollste Anerkennung. Die heutige Spaßgesellschaft darf gerne daran erinnert werden, dass das Leben kein Ponyhof ist. Zugleich weist Episode zwei bereits auf das auch im dritten Band wichtige Gegensatzpaar hin: Macht vs. Unterdrückung.

Band 3 ist mit 51 Seiten der umfangreichste Teil der Reihe. Vordergründig verdingt sich Chiara als Schuldeneintreiberin und kann sich dabei in die Obhut eines anderen Vampirs begeben, der sie mit ihren Stärken als Unsterbliche vertraut macht. Doch als sie sich auf den Weg macht, um ihre ersten Aufträge zu erfüllen, erhält sie einen Einblick in das System, erkennt dessen Ungerechtigkeit und kämpft dagegen an.

Soweit könnte man das recht abstrakt formulieren. Muss man aber gar nicht. Die Bilder, die Nico Weinard zeichnet, sind eindeutig. In Episode 3 rechnet er mit dem politischen Gepflogenheiten der Gegenwartsgesellschaft ab. Spätestens, wenn ein Burgherr zwei seiner Türme abfackeln lässt, um dann dem paralysierten Volke den Nachbarn als Feind zu verkaufen, um einen Krieg anzuzetteln, muss der Groschen fallen (wobei ich mich auf keine Diskussion einlassen möchte, ob nun die USA ihr WTC selbst zum Einsturz gebracht haben). Gleichzeitig wird die Finanzkrise auf eine einfache Art und Weise erklärt, sodass sie auch ein Grundschüler versteht. Dabei wirkt die Erklärung jedoch keineswegs oberlehrerhaft. Die Sache ist einfach auf ihren Kern und die Wurzel allen Übels reduziert.

"Chronik von Chiara" kommt also erst einmal recht unscheinbar daher, man mag die erste Episode noch belächeln und sich fragen, worauf Nico Weinard eigentlich hinauswollte. Es würde doch nichts ausgesagt werden. Das Weiterlesen lohnt sich auf alle Fälle. Nico Weinard verpackt gekonnt hochpolitische Gesellschaftskritik, sodass das Thema auch für politisch Desinteressierte nachvollziehbar wird. Naja, vom 11. September und der Finanzkrise sollte man allenfalls schon einmal gehört haben (und wer damit gar nichts anfangen kann, bei dem ist Hopfen und Malz sowieso schon verloren). Gesellschaftskritik und Vampirroman schließen sich keineswegs aus. Im Gegenteil. Die Verknüpfung tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch, sondern bereichert es ungemein.

"Chronik von Chiara" ist in ihrer Vollständigkeit absolut lesenswert!

Erscheinungsdatum: April 2014 - August 2014 Preis: je 0,99 € (insgesamt 2,97 €)

(Diese Rezension gibt es auch mit 5 von 5 Sternen bei Amazon und Lovelybooks)
06.09.2014 Evys kleine Wunderkiste
(Sammelrezension Episode 1-3)

Wie ich dazu kam
Nico Weinard veranstaltete einen Wettbewerb, um ein Model für das Titelbild zu Band 3 zu finden. Um mich in die Thematik einlesen und teilnehmen zu können, bat ich um ein Rezensionsexemplar. Ich lese ungern Vampirgeschichten, aber manchmal muss man sich überwinden :-)

Allgemeines
Die Serie besteht derzeit aus drei Teilen, die jeweils 0,99 EUR kosten. Die Geschichten sind als E-Book überall erhältlich.
Teil 1 ist mit 11 Seiten bzw. 5 min Lesezeit relativ kurz, Teil 2 mit 19 Seiten und 10 min Lesezeit etwas länger, an Teil 3 mit 51 Seiten liest man mit 20 min am längsten.

Der Autor
Nico Weinard wurde 1976 in Frankfurt am Main geboren und schrieb mit 15 Jahren seine erste Geschichte - auf einer Schreibmaschine. Später gründete er eine Booking-Agentur und organisierte Konzerte etc. Heute lebt er mit Frau und Kind auf der Schwäbischen Alb. Und schreibt wieder.
Neben der "Chronik von Chiara" hat er die Roman-Reihe "Der schwarze Bund" verfasst, von der bisher drei Teile erschienen sind.

Cover
Das Titelbild zum ersten Band zeigt ein nacktes Mädchen, das vor einer Steinwand steht und schüchtern in die Kamera guckt. Das passt gut zum Inhalt - es geht um das Erwachen.
Der zweite Band ist ähnlich, hier liegt die Figur auf einem Bett und sieht den Betrachter lasziv an. Interessant ist, dass die Lippen nur ein Stück hervorblitzen und mehr verheißen als aussagen.
Gemein ist beiden Bildern das weiche, eher gelbstichige Licht. Das Cover wirkt mysteriös,. unklar und verweist auf die alten, traditionellen Gemäuer.
Für den dritten Teil griff man auf ein neues Model zurück. Die Frau im rot-schwarzen Kleid sitzt auf einem Bett und stützt sich auf einem Schwert auf. Ihr Blick ist jung, ein bisschen naiv und nicht zu sinnlich. Durch die Pose wirkt sie selbstrbewusst, die Augen wirken weich. Hervorzuheben ist die Handhaltung, die sehr locker ist.
Bei den Schriftarten setzt Weinard auf einen Mix: Der Titel ist in einer Serifenschrift gedruckt, der Untertitel ist durchgängig groß und serifelos notiert, die Steinstruktur verweist auf das alte Flair der Geschichten. Nicht so passend ist der Name des Autors, der in einer futuristischen Schrift in der unteren rechten Ecke prangt.

Inhalt
Im ersten Teil lesen wir, wie Chiara von Levaque entführt und in einen Vampir verwandelt wird.
Teil 2 schildert, wie Chiara von Levaque verstoßen und eingesperrt wird. Im Kerker demütigen sie seine Handlanger, bis sie von Levaque die Erlaubnis erhält flüchten zu dürfen.
Der dritte Teil ist länger und inhaltlich stärker: Chiara trifft auf der Flucht auf die Geldeintreiber von Geron Werbung und wird einer von ihnen. Werbung hat sich vom Goldschmied zum Bankier hochgearbeitet und plant, über ein Zinses-Zins-System das Land zu erobern, zu schwächen, in einen Krieg zu führen und damit nochmehr Profit zu machen. Chiara durchschaut dies und will Geron aufhalten.

Charaktere
Da Band 1 und 2 die Einleitung darstellen, gibt es wenige Figuren und diese werden nur kurz dargestellt. Sogar Levaque als Antagonist wirkt zwar fies, dominant und mysteriös, aber nicht so knallig. In Band 3 ändert sich das. Es gibt viele Nebenfiguren, die in wichtige Ereignisse eingebunden werden und so im Gedächtnis bleiben. Chiara wird mit ihnen über längere Zeit konfrontiert und entwickelt Gefühle. Jede Figur hat ihre Rolle und passt gut in das Kollektiv. Das gefällt mir!
Chiara ist in Band 1 mutig, aber eher schüchtern. Auch in Band 2 ist sie zwar bereit, sich Levaque zu unterwerfen, entwickelt aber die Kraft sich gegen ihn zu stellen. Im dritten Band blüht sie auf: Obwohl sie immer noch mit ihrer Verwandlung hadert und an ihren Fähigkeiten arbeiten muss, offenbart sie großes Selbstbewusstsein. Sie kann Sachverhalte geistig und gefühlsmäßig durchdenken und ihre eigenen Entscheidungen treffen. Chiara ist meistens mitfühlend, strebt aber nach Gerechtigkeit. Das führt zu einigen Todesfällen :-)
Chiara ist ein vielseitiger Charakter, der mir an manchen Stellen ein bisschen zu perfekt ist. Sie hat aber das Potential die folgenden Bände zu tragen.

Themen
Vampire: Weinard nutzt in diesem Buch die gängigen Klischees: Vampire jagen nachts, haben eine erotische Ausstrahlung, hadern damit, ob sie ihren Durst auch mit Menschen stillen dürfen und sind sehr stark. In diesem Buch ist jeder Vampir an ein Tier gebunden, das ihm helfen kann. Dieser Aspekt ist ungewöhnlich und ich finde ihn gut.
Erotik: Vampire haben viel Energie, auch sexuell, und das führt Weinard aus. Besonders im dritten Band gehen infolge ausgiebiger Spielchen einige Kleidungsstücke kaputt :-) Entsprechend den Klischees stehen Vampire nicht auf Kuschelsex, sondern tendieren zu SM. Weinard schildert die Ereignisse im dritten Band sehr detailliert, mir fehlte aber ein bisschen Energie. Im zweiten Band wird die Erotik nur angedeutet, was besonders bei Chiaras Zeit im Kerker für den Leser gut ist.
Kapitalismuskritik: Große Stärke des dritten Bandes ist seine politische Dimension. Inmitten des Mikrokosmus erklärt er das System der Banken und wie zerstörisch es sein kann. Dabei nutzt er eine Kombination aus Erlebtem (einige Figuren leiden) und Theoretischem (das Manifest, das Werbung besitzt). Ich fand das sehr erfrischend und gut eingebaut.

Sprache
Weinard schreibt bildhaft, aber nicht zu ausschmückend und hat eine gute Wortwahl. Wortwiederholungen gibt es selten und er erzeugt Atmosphäre. An einigen Stellen, besonders in den ersten Bänden, vermisste ich die erzählerische Dichte, was aber auch an der Gestaltung liegen kann. Insgesamt habe ich mich aber sehr wohl im Buch gefühlt.

Gestaltung
Die Geschichte ist in Episoden (Bände) unterteilt und innerhalb dieser in Kapitel. Die Länge steigert sich von ca. 3 Seiten in Band 1 zu 13 Seiten im dritten Band. Die Einteilung ist logisch und hilft beim Lesen. Besonders in Band 1 wirkt der Text aber etwas abgehackt, weil man die Einleitung nicht zusammenhängend lesen kann, sondern ständig eine Pause macht. Ich hatte das Gefühl, in der Handlung zu springen, obwohl die Handlung nicht wirklich springt.
Binnen eines Kapitels gibt es außerdem Absätze, sodass der Text gut lesbar ist.

Fazit
"Chronik von Chiara" hat das Potential richtig gut zu werden. Die Mischung aus Vampiren, Figuren und Gesellschaftskritik gefällt mir sehr gut! Die ersten Bände stellen aber nur die Einleitung dar, daher ist das Geschehen nicht so fesselnd - hätte man die Reihe als Roman konzipiert, hätte man in diese Bände mehr Gewicht legen können, damit einem Chiara, wie in einer Einleitung üblich, vertraut wird. Das passiert erst in Band 3. Trotzdem sehr lesenswert! Mal sehen, was noch kommt :P
31.08.2014 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 3)

im dritten Teil "Geheimnis der Danistakratie" findet Chiara einen anderen Vampir, der ihr bei seinem Chef Unterschlupf bietet. Sie lernt unter dessen Anleitung ihre Kräfte zu beherrschen. Doch der Herr des Herrenhauses von Werbug ist ein elender Geldeintreiber und behandelt die Leute im Dorf sehr schlecht. Chiara findet etwas pikantes heraus und wechselt die Seiten.

Chiara entwickelt sich gut weiter und ist einem trotz ihres Vampirdaseins sympatisch. Die Spannung ist durchgehend vorhanden. Insgesamt läßt mich dieses Buch an Robin Hood der Vampire denken. Da Chiaras Rachefeldzug noch nicht zu Ende ist gibt es sicher noch weitere Kapitel, die einem kurzweiligen Lesespass versprechen
5 von 5 Sternen
29.08.2014 Bunte Bücherwelt
(Rezension zu Episode 3)

Die Chronik von Chiara geht im dritten Teil "Geheimnis der Danistakratie" spannend weiter. Wie schon in den ersten beiden Teilen ist die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite vertreten. Autor Nico Weinard schafft es auch dieses Mal wieder mich zu überzeugen und in seinen Bann zuziehen. Chiara die durch einen Streifzug im Wald das Leben eines Mannes rettet, der von Vampiren angegriffen wurde. Sie trifft einen anderen Vampir und dieser bietet ihr nicht nur eine Übernachtung an, sondern außerdem auch Hilfe. Angekommen im Herrenhaus von Werburg, erhält sie dort nicht nur Blut sondern auch einen Job als Geldeintreiber. Allerdings wechselt Chiara schnell die Seiten und hilft den Menschen zu ihrem Recht. Dies stößt dem geldgierigen Goldschmied gehörig auf und hetzt ihren Vampir "Lehrer" auf sie auf sie zu töten. Wird es Chiara gelingen aus dieser Gefahr zu entkommen? Fazit : Eine tolle Kurzgeschichte, die einen fasziniert und man einfach nicht genug von Chiaras Abenteuer bekommen kann.
4 von 4 Sternen
27.08.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 3)

Das Abenteuer geht weiter ...
... und wieder einmal auf meine Kosten gekommen! :D Teil III ist endlich da und ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht! Chiara entwickelt sich, bei mir zumindest, so langsam zur Sucht und ich hoffe, es werden noch viele Teile folgen.
5 von 5 Sternen
11.08.2014 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 2)

Aus verschmähter Liebe wird Hass!
Levaque ist Chiaras Überdrüssig und verbannt sie zu den drei Gnomen ,die sie misshandeln dürfen bis zu einem bestimmten grad.Doch eines Tages als Chiara Levaque wieder zu Willen sein muss packt sie ihren ganzen Mut zusammen und bittet ihn um die Gnade gehen zu dürfen.Erstaunlicherweise gewährt er ihr dies sogar doch der Pferdefuss dabei folgt prompt.Wenn sie das Ende des Gartens erreicht ohne das die Gnome sie fangen ist sie frei.Das dies nicht so ohne weiteres geht ist klar, doch lest selbst.Fortsetzung mit einem rasantem Ende ,das anders ist als erwartet.

4 von 5 Sternen
28.05.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 2)

Die Chronik geht weiter!
Hab mich sehr darüber gefreut, dass es mit Chiara weitergeht! Und es wird immer besser!
Lässt sich wie üblich, sehr angenehm lesen und an Spannung wird auch in diesem Teil nicht gespart!
Hoffe, Teil III lässt nicht lange auf sich warten ; )
I like!

5 von 5 Sternen
07.05.2014 Zauberhafte Bücherwelt
(Sammelrezension Episode 1-2)

Bei diesen Schätzchen handelt es sich um Kurzgeschichten aus dem Genre erotische Horrorgeschichten. Wie es Kurzgeschichten so an sich haben, war ich recht schnell durch und dananch gespaltener Meinung. Die erste der beiden Geschichten überzeugt durch einen angenehmen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt und eine gute Grundidee zur Handlung. Aber leider wars das dann auch schon. Es passiert nicht wirklich viel und die Beschreibungen sind recht oberflächlich gehalten. Als ich sie gelesen habe, hatte ich danach nicht das Interesse, noch mehr davon zu lesen.

Aber da wäre ich auf dem Holzweg gewesen. Zum Glück hatte ich den zweiten Teil bereits Zuhause, denn sonst hätte ich ihn niemals gelesen. Der zweite Teil dieser Reihe hat mich völlig überrascht. Die Grundidee ist dieselbe, nur wird sie so spannend dargestellt, dass man die Geschichte nicht mehr aus der Hand legen mag. Plötzlich fiebert man mit der Hauptprotagonistin Seite für Seite mit. Dies liegt sicherlich auch daran, dass es im zweiten Teil zu einer überraschenden Wendung kommt und man das Geschehen nicht einmal ansatzweise hätte erahnen können. Für mich war der Schreibstil bis auf kleine Schwächen sogar noch besser als im ersten Teil. Jetzt bin ich ein bisschen wehmütig, weil ich am liebsten sofort wissen möchte, wie es weiter geht und wie sich Chiara im weiteren Verlauf entwickeln wird. Im ersten Teil war sie für mich noch eine Protagonistin von vielen dieser Art, aber im zweiten Teil ist sie mir restlos ans Herz gewachsen.

Hoffentlich bekomme ich bald Nachschub zum Lesen :)
Den ersten Teil würde ich auf Grund des recht guten Schreibstils und der gelungenen Grundidee trotz seiner Schwächen noch mit drei von fünf Büchern bewerten. Beim zweiten Teil schaut das schon ganz anders aus. Bis auf minimale Schwächen war diese Kurzgeschichte für mich fast perfekt und extrem spannend. Für sie vergebe ich vier von fünf Büchern mit einer Tendenz zu viereinhalb. Alles in allem auf jeden Fall eine lesenswerte Reihe und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

4 von 5 Büchern
04.05.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 2)

unerwartet und spannend
Nach dem ich den ersten Teil dieser Kurzgeschichtenreihe eher mittelmaeßig und nur in Ansätzen gut fand, hat mich dieser zweite Teil doch sehr überzeugt. Die Wendung, die das Geschehen nimmt finde ich wirklich toll und die Handlung war für mich viel ausgereifter. Beim Lesen hatte ich auf jede Fall viel Spaß und ich fühlte mich sehr gut unterhalten.

4 von 5 Sternen
17.04.2014 Bunte Bücherwelt
(Rezension zu Episode 2)

Heute darf ich Euch den zweiten Teil der Chroniken von Chiara -Geburt der Jägerin von Autor Nico Weinard vorstellen.
Auch beim zweiten Teil ist der Schreibstil flüssig und man befindet sich mittendrin in der Geschichte. Für zwischendurch ist diese Kurzgeschichte ideal und ich bin jetzt schon auf den dritten Teil gespannt. Zur Geschichte :
Es ist jetzt 6 Monate her, dass Chiara ihren Kuss der Unsterblichkeit bekam.
Sie ist glücklich mit Levaque zusammen, bis er eines Abends Chiara den Gnomen aussetzt.
Diese verpassen ihr den Namen "Hund" und legen ihr ein Nietenhalsband an und sperren sie in einen dunklen Kellerraum. Ab und an reicht man ihr Blut, besonders dann wenn Levaque sie sehen will. Chiara ist enttäuscht von Levaque, denn sie wird gehalten wie eine Sklavin. Ob es ihr gelingt aus diesem Kellerraum sich zu befreien? Und was sie noch alles aushalten muss? Werde ich nicht verraten ;)

4 von 4 Sternen

04.05.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 1)

Sehr gute Ansätze, aber leider etwas oberflächlich ...
Den ersten Teil dieser Reihe von Kurzgeschichten hatte ich schnell gelesen. Zum einen ist sie nicht sehr lang, aber daran lag es nicht allein. Der Schreibstil war sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die Idee der Geschichte finde ich sehr gut, nur die Umsetzung hat mich nicht komplett überzeugen können. Für mich passiert hier alles etwas schnell und die Beschreibungen sind leider doch recht oberflächlich gehalten.

Den zweiten Teil habe ich aber auch schon gelesen und kann nur dazu sagen, dass man sich vom ersten nicht abschrecken lassen sollte. Denn es geht sehr viel spannender und vor allem unerwartet weiter. Für mich hat der Autor sich vom ersten zum zweiten Teil enorm gesteigert und ich freue mich schon mehr von ihm zu lesen.

3 von 5 Sternen
04.04.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 1)

Schöne Kurzgeschichte
Die Geschichte ist sehr schön und lässt hoffen, dass Fantasy-Fans bald einen neuen Autor haben, den sie "unbedingt lesen müssen"! Weiter so!

5 von 5 Sternen

28.03.2014 Bunte Bücherwelt
(Rezension zu Episode 1)

Bei Chroniken von Chiara "Der Kuss der Unsterblichkeit" von Nico Weinard handelt es sich um eine Fantasy Geschichte.
Sein Schreibstil ist flüssig zu lesen und man ist direkt in der Geschichte drin. Für ein kurzweiliges Lesevergnügen ist man hiermit bestens versorgt.
Die junge Chiara ist spät Abends auf dem Weg nach Hause. Sie entschließt sich eine Abkürzung zunehmen als sie hinter sich Geräusche hört. Als jemand ihr eine Hand auf die Schulter legt wird sie bewusstlos und erwacht wenig später auf einem Schloss. Zu dem Hausherrn Levaque fühlt Chiara sich von Anfang an hingezogen. Er ist sehr zuvorkommenend und bietet ihr ein Dinner, auch die Anrede Mylady schmeichelt ihr. Wer ist dieser aufregende Mann und was will er von Chiara?
Wer für zwischendurch einen kurzen Lesespass sucht, ist mit diesem Ebook bestens bedient. Von mir gibt es eine Kaufempfehlung!

4 von 4 Sternen / 5 von 5 Sternen bei Lovelybooks

26.03.2014 Ebooks A-Z
(Rezension zu Episode 1)

Auf dem Heimweg wird die junge Chiara entführt. Als sie erwacht findet sie sich in einer Burg wieder und lernt dort den Hausherren kennen. Sie ist vom erstem Moment an von ihm fasziniert. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem attraktiven Mann um einen Vampir handelt.

Eine junge Frau, die nach Einbruch der Dunkelheit alleine auf dem Heimweg ist und von etwas Mysteriösem entführt wird. Das klingt nach einem guten Auftakt zu einer spannenden Story. Der Anfang liest sich sehr flüssig und wir lernen ein wenig die Protagonistin Chiara kennen. So richtig warm bin ich nicht mit ihr geworden. Es fehlt ihr ein bisschen an Tiefgang. Sie wirkt sehr oberflächlich, obwohl dies meines Erachtens gar nicht vom Autor gewollt war.

Als sie dann nach der Entführung wach wird und den Hausherren, einen Vampir, kennenlernt, ist sie von ihm viel zu schnell fasziniert und wirkt nicht wirklich verängstigt. Wenn man entführt wird und in einem fremden Bett aufwacht, dann ist man doch eigentlich verängstigt. Chiara jedoch verspürt großen Hunger und zieht auch gleich bereitwillig das Gewand an, was ihr der Vampir zum Anziehen hingelegt hat. Es wirkt ein wenig unglaubwürdig. Selbst für eine Fantasy-Geschichte. Mag sein, dass Chiara vielleicht unter dem Bann des Vampirs steht und vielleicht deshalb so handelt, aber das kommt leider nicht so wirklich raus.

Aber vielleicht wird das ja in den kommenden Kurzgeschichten näher erläutert.

Schade fand ich auch, dass der zu Anfang sehr flüssige und angenehme Schreibstil sich zu etwas Abgehacktem entwickelt, so als wolle der Autor schnell fertig werden. Die kommenden Ereignisse werden so schnell hintereinander erzählt, dass man als Leser leicht überfordert ist.

Fazit: Eine Geschichte, die durchaus Potenzial hat, eine gut gelungene Story zu werden.
23.03.2014 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 1)

Puh, das ist wirklich kurz *g* Fand ich sehr schade :-(
Die Story ansich gefällt mir. Der Schreibstil auch. Aber es hat kaum angefangen, da ist es auch schon wieder zu Ende :-(
Ich bin sehr für eine (lange) Fortsetzung, die ich dann unbedingt lesen möchte ;-)

21.03.2014 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 1)

Gute Story, aber sehr kurz!
Die Story hat mir gut gefallen, leider war sie mit 13 Seiten viel zu kurz. Dennoch hat sie jede Menge Potential, das aber nicht genutzt wurde. Mann hätte bestimmt noch viel mehr Seiten damit füllen können. So wirkt es etwas abgehakt und grob. Zu den Charakteren erfährt der Leser auch nicht all zu viel. Der Schreibstil gefällt mir gut.
Mein Fazit: Viel zu kurz und viel zu viel ungenutztes Potential. Von mir gibt es 2 von 5 Sternen!

2 von 5 Sterne

21.03.2014 Lovelybooks
(Rezension zu Episode 1)

Kurz und Schmerzlos
Chiara trödelt auf dem weg nach Hause und so wird sie von einem Vampir geschnappt und mitgenommen.Dort in seinem Schloss oder wo auch immer stellt er ihr die Wahl beißen oder nicht? und sie ist geblendet von seinem Charm und läßt sich verwandeln. Tja kurz und schmerzlos, eine wahrlich sehr kurze Geschichte wobei es Potenzial für eine gute Story gegeben hätte, denn genau da wo es spannend wird endets auch schon. Deswegen nur 3 Sterne

3 von 5 Sterne

18.03.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 1)

viel zu kurz
Chiara ist unterwegs vom Markt nach Hause. Es ist bereits dunkel. Sie wird von einem Vampir gebissen und erwacht zwei Nächte später bei ihm zuhause. Er stellt sie vor die Wahl, unsterblich zu sein und sie willigt ein. Das war bereits die ganze Geschichte. Der Schreibstil lässt zwar Potential erahnen, aber die Story ist ohne Schnörkel und schriftstellerische Feinheiten geschrieben und bekommt deshalb nur zwei Sterne von mir.

2 von 5 Sternen

16.03.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 1)

Macht Lust auf mehr!
Die Kurzgeschichte fesselte mich gleich von Anfang an.
Wer auf Fantasy- oder Vampirgeschichten, -bücher usw. steht, kommt auf seine Kosten.
Kann es kaum erwarten, dass der zweite Teil erscheint. Ich will definitiv mehr von Chiara!

5 von 5 Sternen

16.03.2014 Amazon
(Rezension zu Episode 1)

Die Versuchung der Nacht!
Chiara ist auf dem Heimweg und obwohl Sie die Warnungen Ihrer Eltern aus Kindertagen noch als Geschichte abtut, wird Sie entführt und ehe Sie es sich versieht steht Sie vor einem echten Vampir.......

2 von 5 Sternen


Danistakratie

Der Begriff „Danistakratie“ ist eine Wortschöpfung der Wissensmanufaktur. Man kann dieses Wort grob als „Herrschaft des Wuchers“ übersetzen, was sich auf das globale Finanz-, Wirtschafts- und Machtsystem bezieht.
Danista (Latein) bedeutet Wucher, wuchern, Wucherung. Diese Bezeichnung trifft für das System in mehrfacher Hinsicht zu. Eine exponentielle Wachstumsfunktion folgt aus dem Zinseszinseffekt, der in unser Geldsystem eingebaut ist. Schulden und Guthaben wachsen – also wuchern – immer weiter und immer schneller. Das System selbst verhält sich wie eine Wucherung und wuchert unersättlich. Aber auch innerhalb des Systems wird gewuchert, und zwar in Form von Zinswucher. Mit Zinswucher sind nicht nur Wucherzinsen gemeint, sondern jeder Zinssatz oberhalb von Null, egal wie klein er auch sein mag, denn aus Sicht der Mathematik bestimmt die Höhe des Zinssatzes lediglich die Zeitskale, auf der die ökonomischen und ethisch verwerflichen Erscheinungen auftreten. Des Weiteren wuchert es aber auch in den Menschen, denn an den Folgen dieses Systems leiden wir alle, was auch zu inneren Wucherungen führen kann.
Die Danistakratie äußert sich zum einen in der Geisteshaltung des unersättlichen Strebens nach immer mehr materiellem Reichtum. Dieses Streben geht mit einem Niedergang von Kultur, Sitte und Moral einher, wodurch sich diese Entwicklung sogar noch selbst verstärkt. Die Danistakratie ist zum anderen in einer internationalen Geldmacht verkörpert, die allen Staaten übergeordnet ist und die globale Herrschaft des Wuchers immer weiter vorantreibt.

Chronik von Chiara auf Facebook